Barer Unsinn

Die Unsinnigkeit der Existenz


Der Mensch ist an Überheblichkeit nicht zu übertreffen.


Wir behaupten, dass die Philosophie den Menschen, die Natur, das Sein, das Universum, Leben und Tod und den Sinn des Ganzen irgendwie erklären kann.


Über die Unsinnigkeit unserer Existenz beweise ich, dass dies alles verdammter Humbug ist von Menschen, die keine Intelligenz und Vernunft besitzen.

Wenn ich meinen Hund anschaue, dann schäme ich mich zu Tode:

Ich kann weder mir noch ihm seine und meine Existenz erklären. Ich verstehe nicht, warum wir geboren wurden und warum er existieren soll.

Und dies trifft zu auf alle Menschen und Tiere, die je geboren worden sind.


Nähern wir uns der Unsinnigkeit der Existenz über zwei Extreme:


1. Die Unsinnigkeit eines Lebens

Nehmen wir an, irgendein Mensch wird geboren. Dies war niemals eine Willensbezeugung, weder der Eltern, noch des geborenen Kindes.

Und nun nehmen wir an, dieses Kind oder später als Erwachsener werde eines Tages auf grauenhafteste Weise durch ein Regime oder ein Serienmörder zu Tode gequält. Es kann sich auch um ein Tier handeln.


Auch wer ein "normales Leben" hatte, machte nichts wie zukünftige Generationen vernichten, die Umwelt, ein Holocaust an Menschen und Tieren und Umwelt veranstalten und während des Lebens vollends zu verblöden auf der Suche nach "Glück".

Die Frage ist somit:

Wozu ist dieses Leben entstanden, was war der Sinn, warum muss es Leben und Existenzen geben?

Darauf wissen nur die verblödeten Schriftsteller eine Antwort, weil es ihrer Dichtkunst dient, einen Sinn im Dasein sehen zu wollen.

Faktisch ist jede Existenz ohne Sinn und Zweck.


2. Die Unsinnigkeit des Universums

Nun gehen wir ans andere Ende des Spektrums:

Wir werden niemals verstehen, warum es ein Universum gibt mit Milliarden von Galaxien, wer dies wollte, was der Sinn war, wie es entstehen konnte und warum. Wir werden weder die Zeit und deren Ewigkeit noch den Raum und dessen Unendlichkeit verstehen.

Somit verstehen wir auch nicht den Sinn von Leben, von Tod, von Gott, von Natur, von Sinn und Zweck des Daseins.


Wenn wir also weder den Sinn des Lebens an sich, noch den Sinn des Universums begreifen, also den Sinn der Existenz niemals erfassen können - warum also sollten wir uns um irgend etwas kümmern?


Es ist klar, dass die Dummheit auf dem winzigen Punkt der Erde in einer gigantischen Milchstrasse, wo alles keinen Sinn ergibt, dass also unsere Dummheit aus einem kleinen Paradies eine vernichtende Hölle gemacht zu haben, auch nicht erklärbar ist und ebenso wenig die Tatsache, dass dieser Menschenhaufen im 21. Jahrhundert diese Erde vernichten wird.


Es zeigt sich somit, dass wir entweder mit sehr wenig zufrieden sein müssen, indem wir nicht über unsere Existenz nachdenken. Oder wir denken nach und verstehen ein Nichts.


Ich denke, das Beste wird es sein, nicht über unsere Existenz und deren Unsinnigkeit nachgedacht zu haben, was ich hiermit getan habe.


René Delavy - Berlin and Bournemouth

written on August 10, 2017