Normal - und Bezahl-Verlage

Normale Verlage - und Bezahl-Verlage


Kein Mensch hat je begriffen, was Verlage tun, was ihre Interessenlage ist und wo der Nutzen von sogenannten "Bezahl-Verlagen" ist.

Dieses Loch muss ich nun füllen, eine Person die alle diese Fakten kennt als Verleger, Autor, Wirtschaftsberater, Finanzexperte, internationales Steuergenie und Normalbürger der Extra-Klasse.

Und es geht los:


Die Interessen der normalen Verlage

Egal ob es sich um Buchverlage oder Zeitungsverlage handelt:

Sie kennen nur die Profitabilität, die Blödheitsbefriedigung der Massen, eine öde "Was war und was ist"-Welt und sie kapieren von der Realität nicht mal ein einziges Prozent.

Alle Verlage lehnen 99,9 Prozente aller Manuskripte ab. Sie würden heute die grössten Genies der Philosophie- und Literaturgeschichte einfach in den Kübel werfen. Nachweislich werden aus 3000 Eingaben höchstens ein Buch einigermassen mit Überzeugung verlegt von diesen Verlagen.

Sie sind nur interessiert an vermeindlichen Bestseller und ihren idiotischen Schriftstellern von idiotischen Romanen, Gedichten und Sachbüchern der Vergangenheit, also jener VIPs ohne Hirn, die nichts begreifen von unserer realen Welt und einer Verdammnis der Zukunft auf diesem Planeten.

Alles geht ums Geschäft und nicht um Intellekt.

Deshalb werden beim Crash der Weltfinanzindustrie alle Verleger, Redaktoren und andere Profiteure des Medien-Marktes massakriert von den entrechteten und in die Armut getriebenen Massen.


Die Interessen der Bezahl-Verlage

Diese Verlage sind von ungeheurer Bedeutung, denn sie erlauben jenen 99,9 Prozent an abgelehnten Autoren, wenigstens gegen mehrfache Bezahlung der zu druckenden Bücher und der gedruckten Bücher, wenigstens ihr Gut der Intellekts und Fantasie zu erhalten, was wichtiger ist als der Kauf von jedem Auto oder Reise nach Hawaii.

Allerdings muss man wissen, dass diese Verlage nur Gangster sind:

Sie drucken höchstens etwa 400 bis 500 Bücher und tun nichts für ihre Autoren. Bei sämtlichen Bezahl-Verlagen sind die Bücher entweder nicht im Angebot, vergriffen, nicht lieferbar oder gehen an den Autor oder dessen Freunden und Verwandten. Diese kapitalistischen Dumpfbacken sind wie die Banken - täuschen Ethik vor und wollen nur den eigenen Vorteil und den Beschiss an allen Kunden.

Man muss zugeben, dass sie dafür nichts können, denn alle normalen Verlage von Zeitungen,  TV, Radio und Internet ignorieren immer zu 100 Prozent alle Bücher dieser Bezahl-Verlage, selbst wenn diese Bücher von Genies geschrieben worden sind.

Im übrigen (im Übrigen nach Neuen Duden ist Quatsch) sind die Anderen (anderen ist Quatsch) wie bei den Alten Griechen (alten Griechen ist Quatsch) - also sind die Bezahl-Verlage die gleichen Idioten und Kriminellen wie WEF Schwab, Joe Ackerman, Friedman, Greenspan, Draghi, die Juden der Wall Street, das AIPAC welches die USA regiert oder die Schweinehunde Obama, Ronald, Bush, Merkel oder Trump - also die Repräsentanten eines niedergehenden Planeten mit einer völlig verblödeten Masse, die mit Eliten leben, die keine Steuern leisten, alle Rohstoffe geklaut haben, das Klima und die Umwelt und alle Ersparnisse der Arbeiter und Bauern vernichten und für den kommenden Finanzcrash der Welt in China, USA, Griechenland, Japan, Italien, England, Brasilien und Indien und 180 anderen Staaten sorgten.

Nun ja, die Normal-Verlage kapieren nichts - die Bezahl-Verlage noch weniger und deshalb wird beim Crash der Finanzindustrie dafür gesorgt, dass alle Verleger, alle Redaktoren und alle Medien-Affen massakriert werden von den ins Elend getriebenen Massen der 99 Prozente dannzumal existierenden Idioten.


René Delavy - Berlin and Bournemouth

written in April 2017


NB. Die gute Frau Rita Fischer

Was schreibt man, wenn es etwas langweilig wird, als verkannter Welt-Literat?

Man schreibt von Rita Fischer:

Also, da ist man des Lobes voll, wirklich, man muss sie einfach lieben.

Sie weiss zu 100 Prozent was ein "gutes und was ein schlechtes Buch" ist. Sie vertreibt alle Bücher die es gibt und liebt die Poesie über alles. Und eben - die Empfehlung, man solle nicht Blödsinn schreiben, sondern endlich etwas Richtiges tun....

Sie nimmt sich der Sorgen jener an, die von allen Juden- und Dreck-Verlagen, also Diogenes, Kiepenheuer, Ullmann, Suhrkamp, S. Fischer, Kiwi, CrownReality, Campus, Gabriele, Klett-Cotta, Zytglogge, Rowohlt, Kein und Aber, Herbig, Random House, Herbig, CH Beck, Hanser, Hoca und allen anderen Verlagen mit ihren idiotischen Romanen, Gedichtbänden, verlogene und unwahre "Sach-"Bücher und anderem Junk in die Wüste geschickt wurden, schmählich als Idioten beschimpft, jahrelang an der Nase herumgeführt, bestohlen, beschissen und so weiter -

- um genau dieses Programm als Bezahl-Verlag ebenfalls zu übernehmen, 500 Bücher drucken zu lassen und sich diese von den Autoren und deren Spendern doppelt bezahlen zu lassen (Bezahlung von Druck und Lektorat plus die bestellten Bücher) - und nach einem halben Jahr ist die Erstauflage vergriffen und der Autor für alle Zeiten zum Dummkopf erklärt.

Natürlich wird behauptet, die Verträge würden eingehalten, aber jeder einigermassen gescheite Jurist erkennt sofort die Tücken, aber dies geht in Ordnung - weil -

- die ordentlichen Scheissverlage, also die obgenannten, plus Verlag von Bild, Zeit, FAZ, Spiegel, NZZ, Weltwoche und Tages-Anzeiger und Ringier noch viel blöder sind, dümmer, gemeiner, genauer in der Fehlinterpretation ihrer verschissenen Verlagsverträge - und überhaupt - jetzt habe ich schon wieder genug vom Schreiben zu dieser Sache.

Nun ist es so mit Übertreibungen:

Sie sind genau nur so lange Übertreibungen, bis die Realität eintritt - hoffentlich schon bald.


René Delavy aus Berlin - written an Ostern des Jahres 2017