Kritik an David Hume

Kritik an David Hume (26.4.1711 bis 25.8.1776)


Aus Faulheit schreibe ich diese Kritik auf deutsch statt english.

Ich erinnere daran, dass ich bereits ein ganzes Buch zu Philosophen, Denker und Schriftsteller geschrieben habe im "Das Buch der Kritiken", aber leider die britischen etwas übersehen habe.


In Wikipedia wird behauptet, Davis Hume werde heute als wichtigster Denker aus England betrachtet, so wie etwa Kant im deutschen Raum.

Ich muss sagen, dass ich von den Theorien von Hume beeindruckt bin, auch wenn ich beinahe alles ablehnen muss, was er als Denkgebäude errichten wollte.

Ich nehme mir nicht die Zeit, sehr genau zu sein und alle seine Theorien zu erforschen. Es wird genügen, wenn ich einige wichtige Teilaspekte in die Kritik von David Hume nehme:


Philosophie

David Hume soll den Menschen in den Mittelpunkt seines Philosophierens gestellt haben. Dies taten alle Philosophen ohne Ausnahme und dies ist schon der erste Fehler: Die Menschen schaffen nur die Systeme zur Vernichtung der Natur und der Erde, aber dann wurden sie die Sklaven dieser Gebilde ohne jeden Einfluss.

Man bedenke die Zeit, also ca. 1750: Da war es noch erlaubt alles zu reduzieren auf die kulturelle Gewohnheiten der Menschen und zu sagen, diese bestimmten das Sein. Die Wichtigkeit der Physis der Menschen zur Erfassung der Dinge war damals irgendwie erklärbar.

Doch es ist genau die Physis, oder die Natur des Menschen und dessen Denkgewohnheiten, die in die Katastrophen des 20. und 21. JH führten. Wenn der Mensch keine Vorstellung hat von der Macht der Massen, dann muss er schon gar nicht beginnen mit Denken, was Physis des Einzelnen sei. Doch das Weitere erklärt vieles....


Erkenntnistheorie

Hume: Den Terminus Natur bezog er auf anatomisch-physiologische Vorgänge. Die Neigungen des Menschen würden dessen Vorstellungsweise von Welt bestimmen. Die Nervenreize (sensations) und die mit ihnen verknüpften perceptions (Wahrnehmungen) waren die Grundlage des menschlichen Denkens.

Dies mag alles stimmen, aber diesen Tatbestand als Positivismus zu bezeichnen, ist eine Wahnsinnstat von David Hume.

Die Welt besteht nicht aus Menschen und ihren Reizen und Wünschen und Gefühlen und seiner sehr bescheidenen Vernunft, sondern vom Bestehen der Erde, der Natur, den Tieren, dem Wasser, den Landschaften und den Meeren. Der Mensch kann sich darin nur bewegen nach seiner Art.

Wenn die Art darin besteht, total blödsinnige Fantasien der Machbarkeit zu entwickeln und diese gross zu schwatzen im Sinne von Hume, dann ist bereits 1750 klar, dass diese Menschenwelt verurteilt ist und in nächster Zukunft verrecken wird.

Ganz wichtig erachtete Hume die impressions als Folge von hören, sehen, fühlen, lieben, hassen etc. also die ganze Palette von Gefühlsregungen des niedrigen Tieres Mensch mit seinen Kriegen, idiotischen Religionen und diesem Sinn für dumme Philosophien.

Die Gefühle sind lediglich von Bedeutung im zwischenmenschlichen Verkehr von Individuen und Staaten. Aber die Folgen von falschen Reizen, also Weltkriege, Vernichtung der Natur, Ausräuberung der Erde und einer grauenhaften jüdischen Finanzindustrie ist kein Gebilde von Gefühlen und Verhalten, sondern von maximaler Blödheit im Hirn.


Wissenschaft für den Menschen

Wie alle Blödiane der Menschheit meint Hume, die Wissenschaft könne alles, insbesondere die Ursachen und Wirkungen in langen Handlungsketten erklären und erwirken.

Dies ist nur wahr in bezug auf tödliche Folgen von Wissenschaft.

Die Wissenschaft hatte nie als Ausgangspunkt, die Erde mit Natur und Tieren zu retten und die Auspowerung der Erde zu verhüten und eine blödsinnige und tödliche Bevölkerungsexplosion mit Technologie gar nie zuzulassen.

Es zeigt sich, dass Typen wie David Hume die Verursacher der heutigen Misere sind, also des kommenden Crashs aller menschgemachten Systeme.


Die Aussenwelt

Also, dem Menschen sei erlaubt, an eine Aussenwelt zu glauben aufgrund seiner Erfahrungen, Beobachtungen, der Wissenschaften und des Glaubens.

Dies ist an Blödheit unübertrefflich. Der Mensch wird die Aussenwelt niemals in seiner Existenz erfassen können. Er hat keine Ahnung was da sind:

- Das Universum, Gott, die Erde, die Galaxien, das Leben, der Tod, die Ewigkeit der Zeit, die Unendlichkeit des Raumes, die Materie des Ursprungs und der Sinn unserer Existenz.

Der Mensch missbraucht die Aussenwelt für seine Phantasmen, die darin gipfeln, die Milchstrasse mit Robotern zu erobern und die normalen Humanen verrecken lassen ohne Ausnahme im 21. JH.


Freier Wille

Die freiheitliche Handlung bestehe allein für den Mensch als Individuum, indem das Arschloch durch seinen Willen und die Wünsche der Handelnden sich selbst seine Freiheit schaffe.

Klar, deshalb bezahlen alle reichen VIPs und Konzerne keine Steuern und die Armen werden bis auf Blut schikaniert, weil jeder einen freien Willen hat.

99 Prozente der Menschen sind Sklaven der Reichen und Mächtigen, ob sie dies wissen und wollen oder nicht. Man kann jederzeit in den Krieg geschickt werden oder in Glaubensfragen vernichtet oder einfach von der Gesellschaft geächtet, weil es einigen Idioten so besser gefällt. Die Menschheitsgeschichte ist eine Ansammlung von Terror, grauenhaften Verbrechen und Vernichtung aller Vermögen, wobei es als "normal" betrachtet wird, wenn dies bei einer Mehrheit nicht geschieht.

Leider kommt jeden Moment der Crash der Finanzindustrie und der Konkurs der USA, Chinas, Europas und dem Rest, von wegen "freier Wille des Einzelnen".


Kausalität

Nun die Ursachenforschung nach Hume: Man beobachte eine Kette von Kausalitäten, betrachte die Wiederholungen und mache ein Grundgesetz für Idioten, dies sei höhere Erforschung von Ursachen und Wirkungen aufgrund von ganz normalen Handlungen!

Naturgesetze würden die beobachtbaren Regelmässigkeiten bestimmen.

Die Realitätserfassung liege nicht in der Verknüpfung von in der Natur gesehenen Kausalvorgänge, sondern bilde sich eher im Geiste des humanen Beobachters.

Lesen Sie diesen Blödsinn etwa 10 Mal - Idiot:

Es ist so, dass der Mensch alles was er beobachtet auf seine Interessen im wirtschaftlichen Sinne abklopft, heute mehr denn je, und dann genau so handelt, dass das Beobachtete dabei kaputt geht, egal ob es Geld sei, Bilanzen von kriminellen Banken, die gigantischen Staatsverschuldungen, der Holocaust of Animals, die kaputte Natur und die Ressourcen, die zukünftige Generationen mit kaputtem Klima nie mehr haben werden.

Dies hätte sich ein David Hume niemals vorstellen können, weil es hierzu Intelligenz benötigt hätte.


Und zu guter Letzt noch ein Unsinn:


Induktion

Es ist typisch, dass die Lehre der Induktion das Grösste am Schaffen von Hume gewesen sein soll:

Er schwatzt von einem "Uniformitätsprinzip" wonach die Zukunft der Vergangenheit ähneln soll.

Genau dies ist die Vorstellung der WEF-Verblödeten von Davos im allgemein anerkannten Neoliberalismus:

Nichts von Schwarzen Schwänen, nichts von Unausweichlichkeit des Kollapses der Finanzindustrie, nichts von rasenden Schuldenuhren und dem Kollaps eines total geschädigten China.

Wenn ein Mensch wie Hume meint, die Menschen würden aufgrund der gigantischen Irrtümer auch in Zukunft richtig handeln, dann hat dieser Idiot nie begriffen, dass seit Jesus und gar seit Adam und Eva noch nie ein Mensch rational richtig handelte.

Das Resultat sind die kommenden Kollapse in Finanzen, Weltwirtschaft, Verblödung der Massen, Technologie des Wahns, Auspowerung aller Ressourcen und Crash der Umwelt und Tod dieser verblödeten Menschheit mit kriminellen Eliten und ihrer dummen Masse, die doch tatsächlich glaubt, mit Mehrheiten der Blöden in der Demokratie den Wahnsinn zu stoppen statt zu beschleunigen.


Ich weiss: Vieles war hier nicht so gerecht, aber ich schreibe nicht für die Gerechtigkeit in der idiotischen Welt, sondern suche nur die Fakten und die Wahrheiten und irre mich dabei nie.


René Delavy - Berlin and Bournemouth

written in September 2016